Ihr Partner für ein wirksames Gesundheitssystem
Jasmin Blanc Bärtsch    

Jasmin Blanc Bärtsch, MHA
Geschäftsleitung

AUS- UND WEITERBILDUNGEN (AUSWAHL)

2007-2008     Neue Konzepte des VR-Managements, Institut für Führung und Personalmanagement, Universität St. Gallen
1999-2001 Nachdiplomstudium Management im Gesundheitswesen an der Universität Bern mit dem Abschluss Master of Health Administration, MHA, Masterarbeit: Finanzierung der geriatrisch rehabilitativen Pflege
1995-1996 Managementausbildung am Vorgesetztenseminar, Institut für angewandte Psychologie, Zürich, Abschlussarbeit: Massnahmen für eine gleichwertige Bedarfsermittlung im Spitexbereich
1975-1978 Ausbildung zur dipl. Pflegefachfrau HF mit Schwerpunkt Psychiatrie, Bündner Schule für psychiatrische Krankenpflege, während der Ausbildung zwei Jahre Praktikum in der Gerontopsychiatrie

STRATEGISCHE MANDATE (AUSWAHL)

Seit 2015     Verwaltungsratspräsidentin der Privatklinik Hohenegg
Seit 2003 Verwaltungsratspräsidentin der PI-Systems AG
Seit 1998 Mitglied der Fachkommission Soziale Sicherheit und Gesundheit der SP Schweiz
2005-2015     Verwaltungsrätin der Privatklinik Hohenegg
2000-2013 Koordinatorin der Arbeitsgruppe Alter der SP Schweiz
2003-2005 Stiftungsrätin der Hohenegg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
1992-1994 Gemeinderätin der Stadt Zürich

REFERENZPROJEKTE (AUSWAHL)

2013     Leitung Fachstelle Alter und Gesundheit der Stadt Zug
2012-2013 Entwicklung eines Konzepts und eines Businessplans Ambulante Dienste der Alterszentren Zug
2011-2012 Projektleitung zum Aufbau des Betriebs Alterszentrum Am Bach und Spitexintegration, Birmensdorf und Aesch
2011-2012 Begleitung der Verantwortlichen bei der Organisationsentwicklung des neuen Zentrums Frauensteinmatt und diverse Nachfolgeprojekte der Alterszentren Zug
2009-2012 Erstellen eines Schulungskonzepts zur Arbeitszeitanalyse der stationären Pflege für die Kostenrechnung, Interpretation der Tätigkeitsliste für die Praxis sowie Schulung, Curaviva Schweiz
2004-2012 Projektbegleitung des Projekts ABC Pflegeorganisationsmodell, ein Skill- und Grademix Projekt der Pflegezentren der Stadt Zürich zum optimalen Einsatz des Pflegepersonals
2004-2012 Fachberaterin und Lehrbeauftragte für Gerontologische Pflege HöFa I mit den Themen Beratung, Zusammenarbeit mit dem sozialen System, Finanzierung der Pflege und Wohnen im Alter am SBK Bildungszentrum, Zürich
2009-2010 Projektbegleitung der Spitexkunden Befragung im Alters- und Spitexzentrum Dübendorf
2009-2010 Projektbegleitung des Projekts Altersgerechte Ernährung, Entwicklung eines Konzepts zur Förderung einer altersgerechten und lustvollen Ernährung der Mieterinnen und Mieter der Stiftung der Alterswohnungen der Stadt Zürich, Planung der Umsetzung sowie Schulung
2009-2010 Projektbegleitung des Vorprojekts ServiceWohnenMobil Seefeld zur Entwicklung eines Konzepts für eine durchlässige, innovative und koordinierte Dienstleistung der Projektpartner Altersheime der Stadt Zürich und Spitex Zürich Limmat
2009 Projektbegleitung des Projekts Akut- und Übergangspflege im Alters- und Spitexzentrum Dübendorf
2009 Beauftragte Pandemiekonzept, Alters- und Spitexzentrum Dübendorf
2008 Mandat Drehscheibe Pflege, Entwicklung eines Umsetzungskonzepts für ein Vernetzungsprojekt und Case Managementprojekt der Region Höfe, Kanton Schwyz
2008 Entwicklung einer Strategie für eine Pflegeheimgruppe und eines Umsetzungskonzepts für eine Altersinstitution
2007-2008 Geschäftsleitung ad interim zur Zeit des Mutterschaftsurlaubs der Stelleninhaberin, Spitex Zürich Mitte/West
2005-2007 Absprachen und Verhandlungen mit kantonaler Bildungsdirektion zur Überführung der Ausbildung für Betagtenbetreuung sowie Schulleitung und Lehrbeauftragte der Schule für Betagtenbetreuung Zürich bis zur Überführung
2005-2006 Direktorin ad interim im Bezirksspital Brugg, Neuorganisation des bestehenden Angebots im Pflegeheim am Süssbach unter Einbezug der Übergangspflege sowie Koordination mit neuen Partnern
2005 Projektleitung des Projekts Fusion der 3 Kerndienste der Spitex Dübendorf und Integration ins Alterszentrum Dübendorf
2004 Definitionen zur Pflegefinanzierung für den SBK, Spitex Verband Schweiz, CURAVIVA und H+
2003-2004 Projektleitung und Expertin des Projekts Im Alter in Obwalden leben, ein Projekt des Kantons und der Gemeinden Obwalden in Zusammenarbeit mit allen Leistungserbringern der Altersversorgung
2001-2004 Führung des Pflegedienstes mit 160 Mitarbeitenden zur Sicherstellung einer optimalen Pflege für 200 Bewohnerinnen und Bewohner, Pflegezentrum Käferberg, Projektleitung "Personalumfrage zur Zufriedenheit und Arbeitssituation" der 3000 Mitarbeitenden der Altersheime und Pflegezentren Zürich, Projektleitung "Personalressourcen in der Alterspflege und -betreuung" unter Berücksichtigung der Bildungsreform
1997-2001 Projektleitung "Strategische Neuausrichtung Spital Bauma" und Geschäftsleitung. Fliessende Neuorganisation des Spitals in ein rehabilitatives Pflegezentrum
1997-2001 Mitentwicklung und Umsetzung der Überbrückungspflege Helsana
1990-1997 Aufbau und Führung des Spitexzentrums Wipkingen, Mitwirkung im Projekt "Neuorganisation und Entwicklung eines neuen Spitex Leitbildes und Spitex Leistungsrahmens der Stadt Zürich"
1986-1990 Organisation und Koordination Notfallstation, Universitätsspital Zürich
1982-1986 Mitarbeit bei den konzeptionellen Rahmenbedingungen und des Behandlungskonzepts für die Drogenstation Frankental in Zürich und Mitgestaltung beim Aufbau und der Weiterentwicklung der Drogenstation

 

© PI-Systems AG, Care-Systems